Frühstücks-Cookies

Ich hab' ihn jetzt mal Frühstücks-Cookie genannt.

Geht aber immer.

Perfekt zum Mitnehmen (also quasi als Frühstücks-Ersatz, wenn's mal schnell gehen muss).

Nährend, sättigend, einfach lecker.

Probiert den unbedingt aus, wir haben immer einige davon eingefroren, im Toaster kurz aufgebacken hat man schnell was Feines zur Hand.

Und soooo tolle und nahrhafte Zutaten :D ... 

Der Cookie ist schnell zusammengerührt und auch recht vielfältig abwandelbar.

Nüsse und Samen könnt ihr gerne ersetzen, auch das Nussmus kann man austauschen...

Ich habe hier Gojibeeren verwendet, weil sie ganz super für den Blutaufbau sind. Nach Belieben passen hier aber auch Datteln, Rosinen oder andere Trockenfrüchte.

Und die Schoki-Stücke drin hat sich mein Liebster gewünscht. Hab ich auch nix dagegen ;)

Zutaten:

(reicht für 12 Cookies)

  • 120g Haferflocken
  • 60g gemahlene Haferflocken (einfach im Mixer, geht ganz easy)
  • 2 EL Chiasamen (+ 6 EL Wasser)
  • 30g Kokosraspeln
  • 25g Kürbiskerne
  • 25g Walnüsse
  • 15g Hanfsamen
  • 50g Kokosöl (geschmolzen = ca. 7 EL)
  • 60g Mandelmus (ca. 5 EL)
  • 90g Ahornsirup
  • 1 TL Abrieb Zitronenschale
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 1/4 TL Vanillepulver
  • 1/2 TL Salz
  • 25g Gojibeeren
  • 30g Bitterschokolade (in kleine Stücke gehackt)

So wird's gemacht:

  1. Chia-Ei vorbereiten: 2 EL Chiasamen mit 6 EL Wasser mischen und mindestens 10 Minuten stehen lassen.
  2. Kürbiskerne und Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne trocken anrösten, bis sie duften.
  3. In der Zwischenzeit das Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
  4. Alle trockenen Zutaten mischen (Haferflocken, Kokosraspeln und Gewürze)
  5. Geschmolzenes Kokosöl, Mandelmus und Ahornsirup mischen und zu den trockenen Zutaten geben.
  6. Alles gut vermengen und zuletzt die Gojibeeren und Bitterschoko-Stücke untermengen.
  7. Aus dem "Teig" 12 Cookies formen und auf einem Backblech mit Backpapier etwas platt drücken.
  8. Im Rohr bei 180 Grad ca.12-15 Minuten backen (bis sie am Boden leicht bräunen)
  9. Auskühlen lassen (danach sind sie nicht mehr bröckelig) und genießen.

Die Cookies halten sich für einige Tage, lassen sich aber auch sehr gut einfrieren und dann wieder aufbacken.

 

Chia- Ei
Chia- Ei
geröstete Nüsse
geröstete Nüsse

Mit einiger Übung geht das alles ratz-fatz.

Die Cookies sind voller guter Nährstoffe, definitiv die bessere Wahl, als sich beim Bäcker ein Weckerl reinzustellen...

Ich hab die Cookies auch schon mit pürierten Datteln (statt Ahornsirup) gemacht, hier ändert sich die Konsistenz aber stark. Dattelsirup müsste aber funktionieren.

Viel Genuss beim Nachbacken! :)

*** Lasst es euch gut gehen! ***

Kommentar schreiben

Kommentare: 0